Die Geschichte der Volksschule in Ehrenhausen

 

1605Erste urkundliche Erwähnung

über das Vorhandensein einer Schule -

damit dürfte Ehrenhausen wohl einer der ältesten Schulstandorte der Steiermark sein.

 

Das allererste Schulhaus stand hinter der Pfarrkirche ( heute Bahnhofstraße 11 ) .

 

1774:  Einführung der allgemeinen Schulpflicht durch Kaiserin Maria Theresia.

( vom 6. bis zum 12. Lebensjahr).

 

Die (Trivial-)Schulen waren in der Hand der Kirche. Der Schullehrer war auch immer gleichzeitig der Mesner.

 

1866:  Errichtung eines neuen Schulhauses am selben Standort

Kosten: 7859 Gulden und 52 Kreuzer

 

1868: Gründung des Landesschulrates

 

1869: Verstaatlichung der Schulen

 

 

 

 

 

 

 

Das erste Schulhaus von Ehrenhausen

 Quelle: Ehrenhausenbuch Festschrift zum 750 - Jahr - Jubiläum

1872: Eine Turnschule sowie eine Baumschule ( um die erwachsenen Schüler zur Baumzucht "streng anzuhalten")

wurden installiert.

 

1875: Obervogau und Wielitsch kommen zum  Schulsprengel Ehrenhausen.

 

1879: Die "Aborträume" werden von einem "Fassl-System" auf ein "Grubensystem" umgewandelt und erstmalig (!)mit Vorhängen ausgestattet.

 

1880: Durch Platzmangel ( 208 schulpflichtige Kinder ) wird im Haus Nr. 21 ein Zimmer angemietet und als Klassenzimmer verwendet.

 

1884 werden bereits 230 Schüler unterrichtet.

 

1905 wird die Schule erstmals vierklassig geführt.

 

 

 

 

 

Volksschulklasse im Jahr 1908 mit

VL Frl. GANSHOFEN

Quelle: Ehrenhausenbuch Festschrift zum 750 - Jahr - Jubiläum

1925 wird die Schule erstmals fünfklassig geführt.

 

 

Die ehemalige Schule und jetziges Wohnhaus Bahnhofstraße 11.

 Quelle: Ehrenhausenbuch Festschrift zum 750 - Jahr - Jubiläum

 

1926 erhielt dieses Gebäude ein zweites Stockwerk.

Bei den Umbauarbeiten dieses - nun ehemaligen - Schulgebäudes  zum jetzigen Wohnhaus ging leider die  Schulchronik von 1860 bis 1920 und mit ihr alle darin enthaltenen Informationen unwiederbringlich verloren.

 

 

Der Schulsprengel umfasste bis dahin auch Retznei, Untervogau und Oberlupitscheni.

Im Anschluss erhielt Retznei aber eine eigene Volksschule, was zu einer "spürbaren Entlastung des Schulbetriebes in Ehrenhausen" führte.

 

 

 

 

 

 

Volksschulklasse im Jahr 1926 unter

Dir. Franz KRESNIK ( rechts sitzend )

 Quelle: Ehrenhausenbuch Festschrift zum 750 - Jahr - Jubiläum

 

 

 

 

                                                                                                                                    Dir. Franz KRESNIK

                                                                                                         Quelle: Ehrenhausenbuch; Festschrift zum 750 - Jahr - Jubiläum

1972: Eröffnung der wiederum neu gebauten Schule am ehemaligen Grund des Georgischlössels

am Standort Georgigasse und

Eröffnung des Hauptschulzubaues -

27 Knaben und 31 Mädchen werden im ersten Jahr beschult.

( LINK zur Geschichte der NMS Ehrenhausen . BITTE ANKLICKEN !)

 

1974 werden in 8 Klassen bereits 219 Schüler unterrichtet.

 

1976: Der Kindergarten übersiedelt in ein eigenes Gebäude und

                 die Volksschule bekommt ein eigenes Konferenzzimmer.

1978: Installation einer eigenen Vorschulklasse

 

1990: Der Elternverein der Volksschule wird gegründet

 

1995: Eine eigene Integrationsklasse wird installiert -

132 Schüler besuchen die Schule.

 

 Lange war in Ehrenhausen die Rede von einem erneuten Schulneubau, der aber letztendlich nicht stattfand.

Dadurch wurde aber viele Jahre kaum in das "alte" ( jetzige ) Schulgebäude investiert. 

Im Jahr 2011 beginnt dadurch eine überfällige große Sanierungs- und Verschönerungswelle des Gebäudes. 

 

2011:  Eine GTS ( Ganztagesschul)-Gruppe wird installiert. Sie wird im ersten Jahr von 23 Schülern besucht.

Der Bedarf steigt von da an jährlich.

 

Die VS Ehrenhausen wird zur "GESUNDEN SCHULE" zertifiziert.

 

Ein eigenes VS-Ehrenhausen Musikhörbuch wird mit Schülern produziert und auf Schloss Spielfeld präsentiert.

CD-Präsentation vor 400 begeisterten Zuhörern  auf Schloss Spielfeld

 

2011: Die neue Schulhomepage geht online.

 

2013: Lehrer und Eltern öffnen die Garderoben durch das Entfernen der beengenden "Käfigtüren" und malen in ihrer Freizeit die Garderobe ( bunt und kinderfreundlich ) aus.

 

Die stirnseitigen Gebäudefassaden  werden  neu gestaltet

( Weintrauben mit Handabdrücken aller Kinder und Lehrer).

 

2014: Ein Schulgarten mit Wildhecke, Hochbeeten und ein Erdäpfelacker werden angelegt und von da an mit den Schülern bewirtschaftet.

 

 

 

 

 

Reiche Ernte am Bio-Erdäpfelacker

  

Alle Klassen werden mit zumindest zwei internetfähigen Computern ausgestattet. Internetrecherchen, Google-Earth, Online- Lernprogramme uvm.  gehören von da an zum Schulalltag.

 

2015: Große Gemeindestrukturreform

Die Gemeinden Retznei und Ratsch fusionieren mit Ehrenhausen. Die neue Gemeinde nennt sich

EHRENHAUSEN AN DER WEINSTRASSE. Obervogau kommt zur Gemeinde Straß.

Die Schulsprengel bleiben - vorerst - unverändert.

Die Großgemeinde hat nun DREI Volksschulen.

 

Die VS Ehrenhausen wird erstmals zur MEISTERSINGERSCHULE zertifiziert und bleibt das auch bis zum heutigen Tag.

Längst überfällige Brandschutz- und Sicherheitsmaßnahmen werden ( auch in die Folgejahre hinein ) umgesetzt.

Das undichte Dach wird erneuert und besser gedämmt, die Gebäudefassade saniert.

 

2016: Spiel- und Turngeräte sowie eine große Sandkiste ( Spielplatz ) werden am Pausenhof angeschafft.

 

Der Schulhof wird saniert.

Eine Eisschützenhalle wird am Schulgelände gebaut, die aber von den Schulen leider nicht genutzt werden kann.

 

Das erste Whiteboard (= interaktive Schultafel ) geht online.

 

2017: Veraltete Leuchtkörper in den Klassen werden teilweise erneuert und auf LED umgestellt.

 

2018: Die überfällige Sanierung der WC- Anlagen wird umgesetzt.

 

Die VS Ehrenhausen wird Mitglied des großen ÖKOLOG - Netzwerkes.

  

2019: Landesschulrat und die Schulabteilung des Landes Steiermark werden in die sogenannte Bildungsdirektion   

     umgewandelt.

Aktuell werden an unserer Schule 5 Klassen mit insgesamt 85 Schülern geführt.

 

Die Schule hat einen Musik- und einen Naturschwerpunkt und hat es sich zum Ziel  gesetzt- neben einem qualitativ höchstmöglichen Maß an basaler Grundbildung und der bestmöglichen individuellen Vermittlung der Kulturtechniken - als Ökologschule  bei der heranwachsenden Generation ein Bewusstsein für

Umweltbildung und Nachhaltigkeit

( Abfallvermeidung, Energie sparen, Arten- und Umweltschutz,...) grundzulegen. 

                                                                                                                                                                    VDir. Ing. F. Schantl, BEd